Standortkonzepte zur Krisenaufstellung

7 Apr, 2020 | Allgemein | 0 Kommentare

Nach der Krise durch Corona ist vor der Krise!

Klar, wir lassen uns nicht verrückt machen, aber sollten doch mal einen Gedanken verfolgen und das Geschehene reflektieren!

Was hätte man mit dem jetzigen Wissen anders gemacht mit der eigenen Firma?!

Viele Aktionen auf die Ansteckungsgefahr sind reaktiv passiert, haben Energie gekostet. Hier wären Standortkonzepte zur Krisenaufstellung sinnvoll gewesen.

Einiges, was in unserer Firma passierte, war vielleicht sogar logisch; hätten wir nur gewusst, dass das passiert, hätten wir schon vorher reagiert.

Klassische Beispiele hier sind, dass wir zwar produzieren könnten, aber wir keine Belieferungen mit Material bekommen, oder dass man von der Website her gar nicht bereit war, Produkte online zu verkaufen.

Oder wir sagen uns, hätten wir Home Office-Möglichkeiten schon von vornherein geprüft, hätten wir in solch einem Fall diese Karte ziehen können.

Nicht falsch verstehen, Home Office ist nicht immer die Lösung, gerade weil wir auch soziale Interaktion als Mensch brauchen, aber die Option zu haben und eben in Krisenzeiten diese Karte ziehen zu können, ist ein klarer Vorteil.

Ein Kunde sagte mir, nun haben wir jahrelang Lean-Management betrieben und Material reduziert – und jetzt wären volle Lager wichtig gewesen. Ein interessanter Sachverhalt.

Ich denke jedoch nicht, dass es da einen Widerspruch gibt, denn den richtigen Bestand vorzuhalten, ist weiterhin das Ziel, ebenso digitalisierte Lösungen, die uns ermöglichen, mit reduziertem Aufwand „den Laden am Laufen zu halten“, entsprechen ja dem Lean-Grundsatz der Verschwendungsvermeidung. Auch Tools der effizienten Arbeitsstrukturierung auch agile Methoden genannt, sind in dem Kontext sehr gefragt.

Denn wir müssen uns schon die Frage stellen: Haben wir es bisher dann nicht ineffizient gemacht?

Wer hat sich noch nicht erwischt mit dem Gedanken: „Klasse – klappt irgendwie auch über Telefonkonferenz, hätte ich nicht gedacht.“

Wie sagt man so schön:

Man lernt nur aus Fehlern und Krisen und wer weit springen will, muss vorher in die Knie gehen.

Gern unterstütze ich Sie methodisch bei der Reflektion und Ihrem weiten Sprung!

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier: Standortkonzepte Krisenaufstellung

Wer schreibt hier?

David Lommer

David Lommer

Consultant

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.